„Ordentlich“ verreisen

Die Ferien nahen und alle freuen sich auf den Urlaub und die schöne freie Zeit. Damit man auch wirklich alle Hektik und Sorgen zu Hause lässt und nicht ausgerechnet die besonders gut verträgliche Sonnencreme, ist eine gute Planung hilfreich.
Checkliste: Checklisten helfen einem enorm, wenn man viel zu organisieren hat, besonders wenn es etwas ist, was man nicht häufig macht. Im Netz gibt es unterschiedlichste Listen. Da findet jeder eine für seinen Bedarf, ob man nun mit Kindern reist, eine Rucksacktour macht oder einen Badeurlaub vor sich hat. Ganz wichtig ist es, die Liste an seinen idnividuellen Bedarf anzupassen. Vor dem Urlaub schreibt man direkt auf die Liste, wenn einem einfällt, was man unbeding noch benötigt. Während und nach dem Urlaub aktualisierst Du, was Du besser doch noch mit gehabt hättest. Dann bist Du im Folgejahr noch besser vorbereitet.

Die nächsten Tipps kann man zusammenfassen unter dem Motto: wende im Urlaub auch die Ordnungsprinzipien an, die für zu Hause gelten:
Alles hat seinen festen Platz: Es ist egal, ob man einen Rucksackurlaub macht oder eine Ferienwohnung gemietet hat. Feste Plätze für die Dinge helfen, nicht lange suchen zu müssen. Wenn man unterwegs ist, ist es z.B. gut zu wissen, dass man die Kamera, die Pässe oder das Handy sofort griffbereit hat, weil sie feste Plätze in der Tasche haben.
Packe die Sachen nach Gebrauch zurück an ihren Platz: Ja, ich weiß, es sind Ferien und da sollte man auch mal Fünfe gerade sein lassen. Aber glaubt mir, es wird enorm zur Entspannung im Urlaub beitragen, wenn man immer genau weiß, wo das Portemonnaie, die Sonnenbrille etc. ist. Also, wenn Ihr einen Platz für etwas definiert habt, dann packt die Dinge nach der Benutzung auch wieder dorthin zurück.
Gleiches zu Gleichem: Der Koffer kann ebenso wie ein Raum in der Wohnung in verschiedene „Aktivitäten-Zonen“ aufgeteilt werden. So gibt es einen Bereich für Outdoor-Aktivitäten, einen für Körperpflege… Packt man all die Dinge, die zusammen gehören auch zusammen ein, wird es viel leichter sein, die Dinge im Urlaub auch zu benutzen.
Raum für Zuwachs lassen: so wie es einem Zimmer gut tun, im Ordnungssystem noch Luft für Erweiterung der Kollektion oder andere Neukäufe zu lassen, so hilft es auch im Urlaub, wenn man bei der Rückreise noch Platz für Souvenirs oder das schöne Stück Strandgut hat, dass man gern mit nach Hause nehmen würde.
Weniger ist mehr: je weniger Sachen Du mit in den Urlaub nimmst, desto weniger hast Du, worum Du Dich kümmern musst. Man kann nicht auf alle Situationen perfekt vorbereitet sein. Und vielleicht ist es auch gerade das Schöne am Urlaub, mal etwas zu improvisieren.

Ich wünsche viel Spaß in einem entspannten Urlaub!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*